Ein Gastauftritt mit Folgen

mit Nina F.
mit Nina F.

Zwei meiner ehemaligen Mitstreiter von Mind The Gap hatten zwischenzeitlich eine neue Band namens Move The Groove ins Leben gerufen. Das ganze Ensemble umfasste bis zu elf Musiker (mit Bläsersatz), deren gemeinsame Vorliebe sich im Wesentlichen auf Soulmusik fokussierte. Ich fand schon recht beeindruckend, was die Jungs (und Mädels) da so zustande brachten, auch wenn Soul jetzt nun nicht gerade meine Leib- und Magenspeise ist. Es faszinierte mich jedoch insbesondere wegen der "echten" Bläserfraktion irgendwie nachhaltig - zumal ich selbst nie in den Genuss einer solchen Begleitung gekommen war. Da freute ich mich dann doch sehr über das nette Angebot, bei einem Auftritt mal als "Special Guest" mitzuwirken. So begab ich mich erstmals in den Proberaum nach Düsseldorf, um dort mit einer - auf fünf Leute abgespeckten - Instrumentalbesetzung ein paar Stücke für diesen Auftritt einzustudieren. Und ich war mächtig beeindruckt - und zwar sowohl von dem wohl schönsten Proberaum, den ich bis dato je betreten durfte, als auch von der musikalischen Qualität meiner neuen Mitstreiter - allen voran der des gerade mal 21 Lenze zählenden Schlagzeugers Joel Zollmarsch (Joes und Rollos Qualitäten waren mir ja bereits durch meine Zeit bei Mind The Gap bestenes bekannt).

Für den anstehenden Gig war außerdem mit Nina Fischer eine Profisängerin engagiert worden, was meine Vorfreude und Spannung natürlich noch zusätzlich steigerte. Alles in allem war ich also mehr und mehr begeistert und entwickelte langsam aber sicher Lust auf mehr als nur einen Gastauftritt.

Am 28.05.2010 war es dann soweit - Showtime im "Mauerwerk" zu Mönchengladbach. Es war voll, die Stimmung großartig und es sollte einer meiner schönsten Auftritte werden. Es hat gleich von Anfang an so richtig Bock gemacht und endete mit einer extra langen Version von Robbie Williams' Let me entertain you. Ich fand es richtig schade, nach "nur" acht Stücken die Bühne wieder räumen zu müssen.

Jedenfalls manifestierte sich spätestens an diesem Abend auch bei den anderen die Idee, aus dieser Formation eine dauerhafte Einrichtung zu machen.

 

Von Limited Edition zu 2nd Sunday

Joel und Micha
Joel und Micha

Grundidee war zunächst, eine Art Filliale von Move The Groove für den Pop- und Rocksektor zu etablieren. Bezeichnenderweise nannten wir uns zunächst "Limited Edition" und hatten bereits drei Wochen später unseren nächsten Auftritt - diesmal in der Wuppertaler Färberei (und wieder als "Sub" für Move The Groove).

Auch hierfür wurde mit Alexx Schröder eine Profisängerin verpflichtet, die wirklich einen bleibenden Eindruck hinterließ.

Der Auftritt lief insgesamt auch ganz gut, allerdings wurde hier auch langsam deutlich, dass das Konstrukt "Limited Edition" als Anhängsel von Move The Groove auf Dauer nicht funktionieren würde.

Man bot mir seitens der Bläserfraktion dann eine Rolle als Backroundsänger an, was ich jedoch dankend ablehnte.

Folge der ganzen Entwicklung war konsequenterweise die Abnabelung in die Selbstständigkeit - einhergehend mit der Umbennung in 2nd Sunday (in Anspielung auf einen häufigen Probetermin).

In diesem Zuge trennten wir uns auch von unserem Bassisten, der leider mehr und mehr durch kurzfristige Absagen zu "glänzen" wusste, und ersetzen ihn durch den 22jährigen Musikstudenten Michael Dahmen.

Micha ist ein wirklich hervorragender Musiker, der schon mit Joel parallel in der Formation Groove Ganoven aktiv war bzw. ist.

Also - hochtalentierte und engagierte Leute am Beginn eines neuen Projektes - Musikerherz, was willst du mehr?